„Die Kunst des Drehbuchlesens“ (4. überarbeitete Auflage) zählt zu einer der meist verkauftesten Büchern im Bereich der Drehbuchliteratur. Es wendet sich an Redakteure, Dramaturgen und Produzenten. Im Jahre 2016 erschien es bereits in einer zweiten bearbeiteten Auflage auf polnisch.

Es wird ergänzt durch das Buch „Schau mir in die Augen, Kleines“, das sich ausschliesslich mit der Frage beschäftigt, wie die Kunst der Dialoggestaltung gelingt.

Im Jahr 2016 erschien das Essay zur Zukunft von Film und Fernsehen. Zu dem gleichen Thema publizierte die WirtschaftsWoche einen ausführlichen Artikel.

 

 

masterschooldrehbuch_titel_schuette
Fernsehen ist tot – Es lebe das Geschichtenerzählen
Ausblick auf Film und Fernsehen im Jahr 2020
Die Kunst des Drehbuchlesens »Schau mir in die Augen, Kleines«:
Die Kunst der Dialoggestaltung
Artikel zu diesem Thema

Wirtschaftswoche

Tagesspiegel

Amazon Leser Kritik
Hält was es verspricht
Sollte jeder der Drehbücher professionell liest oder schreibt gelesen haben.
Kurz und auf den Punkt geschrieben.
Es ging Schütte eindeutig um den Inhalt und diesen an den Leser zu bringen.
Amazon Leser Kritik
Das vermutlich Beste Drehbuch-Buch von allen
Ich habe so einige gelesen, aber bei diesem fühlte ich von der ersten bis zur letzten Seite eine Magie wie selten zuvor.
Das Buch handelt, anders als man erwarten würde, nicht nur von der Erschaffung guter Dialoge sondern vom Drehbuch allgemein.
Es wird alles abgehandelt und das sehr, sehr gut!

Weitere Veröffentlichungen:

To Infinity … and Beyond!
Von Ratten, Robotern und Clownfischen –
Ein Streifzug durch die Pixar-Welten
in: Scenario 8
Hrg.: Jochen Brunow
2014
Bertz+Fischer, Berlin

Eine Reise durch das Netz
in: Scenario 5
Hrg.: Jochen Brunow
2011
Bertz+Fischer, Berlin

Mamet vs. Hollywood
in: Scenario 3
Hrg.: Jochen Brunow
2009
Bertz+Fischer, Berlin

Gescheitert in Hollywood
in: Scenario 2
Hrg.: Jochen Brunow
2008
Bertz+Fischer, Berlin

Interviews mit Christiane Paul und Ulrich Matthes
In: Schauspielbekenntnisse
Thomas Schadt/ Béatrice Ottersbach
2007
UVK, Konstanz

Interview mit Andreas Dresen
In: Regiebekenntnisse
Thomas Schadt/ Béatrice Ottersbach
2006
UVK, Konstanz

Praca Nad Sceneriuszem
Polish Translation of Die Kunst des Drehbuchlesens
2005
Wydawnictwo naukowe PWN

Drehbuchschreiben
In: Filme machen
2005
zweitausendeins

Ideenentwicklung: Stoffsuche und Stoffentwicklung
In: Handbuch Fernsehproduktion
Geißendörfer/Leschinsky (Hrsg.)
2002
Luchterhand

„Schau mir in die Augen, Kleines“ Die Kunst der Dialoggestaltung
2002
Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach

Die Kunst des Drehbuchlesens
1999
Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach

Unternehmen Drehbuch
Zusammen mit Julian Friedmann (und Steffen Weihe)
1999
Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach

Berlin – Die Sinfonie einer Großstadt
in: Die bewegte Stadt
Thomas Krüger (Hrsg.)
FAB Verlag, Berlin

Drehbuchanalyse
(zusammen mit Dagmar Benke)
in: Der Bewegte Film
Heike Amend, Michael Bütow (Hrsg.)
1997
Vistas Verlag, Berlin

Chekhov’s Close Up (István Szabó and Tilda Swinton)
1995
European Film Academy
Vistas Verlag, Berlin

The Technique of Storytelling
1994
European Film Academy
Vistas Verlag, Berlin

Four Devils
In: Carl Meyer: Der Filmpoet
Jürgen Kasten
1994
Vistas Verlag, Berlin

Anyone can make Art but you have to know how to make a comedy
1993
European Film Academy
Vistas Verlag, Berlin

The Hero has a Problem
In: Berliner Drehbuchwerkstatt
Regina Werner (Hrsg.)
1993
Vistas Verlag, Berlin